Wenn es mal kracht - Bagatellschäden und kleine Unfälle richtig aufnehmen

CUR Infotipp 01/2015

Rutschpartien auf glatter Fahrbahn enden im Winter gerne mal am oder im Heck des voraus abbremsenden Fahrzeugs. Bleibt es beim leichten Blechschaden, braucht die Polizei nicht unbedingt gerufen zu werden.

In jedem Fall sollten sich die Beteiligten schnell an ihre Versicherer wenden. Auch bei leichten Unfällen gilt es zunächst, die Unfallstelle zu sichern: Warnblinker, -weste und -dreieck sollten griffbereit sein. Dokumentieren lässt sich der Unfall mit dem Europäischen Unfallbericht, den jeder KFZ-Versicherer bereithält. Aufgenommen werden müssen dabei das KFZ-Kennzeichen des Unfallgegners, die Personalien der Fahrer, Ort, Zeit und ggfs. Zeugen. Falls möglich, sollten Fotos vom den entstandenen Fahrzeugschäden gemacht werden. Wer keine Versicherungspapiere mitführt, dem hilft der Zentralruf der Autoversicherer weiter.

Unter 0800 / 2502600 lässt sich anhand des Kennzeichens klären, bei welcher Haftpflichtversicherung der Unfallgegner versichert ist.

Von der Genauigkeit aller Angaben und zeitnahen Information des Versicherers hängt letztlich ab, wie schnell der Schaden finanziell erstattet werden kann.