• Versicherung
  • Anspruchsteller
  • Schaden
  • Unterlagen / Abschicken

Allgemeine Haftpflicht-Schadenanzeige für Versicherer

Versicherungsnehmer

Wurde an oder mit dieser Sache eine berufliche Tätigkeit ausgeübt (Bearbeitung, Reparatur, Beförderung, Prüfung oder dergleichen)?

Anspruchsteller

Schaden

Bitte veranlassen Sie, dass die beschädigte Sache unbedingt bis zum Abschluss der Regulierung aufbewahrt wird. Legen Sie uns zum Nachweis der Schadenhöhe die Anschaffungsrechnung der beschädigten Sache und einen Kostenvoranschlag vor; im Falle eines Totalschadens auch die Neukaufrechnung.
(Anschaffungsrechnung oder Kostenvoranschlag, ggf. Lichtbild beilegen))

Nur bei Personenschäden ausfüllen!

Polizeilich aufgenommen

Konto für Entschädigungen

Angaben zum Kontoinhaber

Schadenunterlagen

Weitere Schadenunterlagen wie z.B. Fotos, Kostenvoranschläge, Belege können Sie als Dateianhang beifügen.

Bitte beachten Sie, dass die Gesamtgröße der Datei(en) 12 MB nicht überschreiten darf.

Belehrung

Nach den mit Ihnen getroffenen vertraglichen Vereinbarungen treffen Sie nach Eintritt des Versicherungsfalles dem Versicherer gegenüber zu erfüllende Auskunfts- und Aufklärungsobliegenheiten. Diese beinhalten z. B. eine wahrheitsgemäße Schadenschilderung, die richtige Beantwortung vorstehender Fragen sowie alle Angaben Ihrerseits, die zur Aufklärung des Tatbestands dienlich sind. Außerdem kann der Versicherer verlangen, dass Sie ihm die hierzu erforderlichen Belege zur Verfügung stellen, soweit es Ihnen zugemutet werden kann. Verletzen Sie auch nur eine dieser Obliegenheiten vorsätzlich oder stellen dem Versicherer vorsätzlich die verlangten Belege nicht zur Verfügung, verlieren Sie Ihren Anspruch auf die Versicherungsleistung. Verstoßen Sie grob fahrlässig gegen diese Obliegenheiten, ist der Versicherer berechtigt, seine Leistung in einem der Schwere Ihres Verschuldens entsprechenden Verhältnis zu kürzen. Die Beweislast für das Nichtvorliegen einer grob fahrlässigen Obliegenheitsverletzung tragen Sie. Trotz Verletzung Ihrer Obliegenheit zur Auskunft, zur Aufklärung oder zur Beschaffung von Belegen bleibt der Versicherer jedoch insoweit zur Leistung verpflichtet, als Sie nachweisen, dass die vorsätzliche oder grob fahrlässige Obliegenheitsverletzung weder für die Feststellung des Versicherungsfalles, noch für die Feststellung oder den Umfang seiner Leistungspflicht ursächlich ist. Dies gilt nicht, wenn Sie die Obliegenheit arglistig verletzt haben. In diesem Fall ist der Versicherer von der Verpflichtung zur Leistung frei.

Falls Ihnen bzw. einer mitversicherten Person ein Mahnbescheid, Klage oder Prozesskostenhilfegesuch zugeht, bitte sofortige Kontaktaufnahme. Gegen einen Mahnbescheid müssen Sie außerdem fristgerecht Einspruch einlegen.

Datenschutz

Informationen zum Umgang mit personenbezogenen Daten und Ihre diesbezüglichen Rechte finden Sie hier.